Störungen
Gas- und Wasserstörung 0611 780-2201  |  Kontakt
Stromstörung (sw netz) 0611 145-3201  |  Kontakt
Störung Straßenbeleuchtung Kontakt

Mit ESWE immer auf dem Laufenden

Der Medienbereich für Hintergrundinformationen und aktuelle Geschehnisse

Wenn Sie sich als Journalistin oder Journalist für die ESWE Versorgungs AG und spannende Energiefragen interessieren, finden Sie hier unsere Pressemitteilungen zu aktuellen Nachrichten, technischen Neuerungen, geplanten Investitionen und aktuellen Geschäftsentwicklungen. Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen. 

Aktuelle Pressemitteilungen

29.11.2017
Tolle Geschenke und Aktionen von ESWE
Der ESWE-Adventskalender 2017, wieder mit tollen Preisen

ESWE Versorgung macht jetzt wieder Spaß auf jeden neuen Tag! Denn beim großen Adventskalenderspiel (ab 1. Dezember) warten auf der Homepage „www.eswe-versorgung.de“ bis Heilig Abend wieder wertvolle Präsente.

Mitmachen ist ganz einfach: Hinter jedem Türchen des Online-Adventskalenders verbirgt sich eine kurze Frage. Mit der richtigen Antwort hat jeder Teilnehmer am entsprechenden Türchen-Tag die Chance auf einen der vielen tollen Preise. Und da liegen in diesem Jahr u. a. eine Spiegelreflexkamera, Fernseher, ein Tablet, eine Spielekonsole und vieles mehr bereit.

Wer statt des Internets lieber den persönlichen Kontakt sucht, kann natürlich auch bei einem Besuch des ESWE Energie CENTERs in der Wiesbadener Fußgängerzone (Kirchgasse 54) mitspielen.
Hier warten außerdem an den ersten drei Adventssamstagen im Dezember zusätzliche Überraschungen auf die kleinen und großen Besucher: So verschenkt ESWE am 2. Dezember im Wiesbadener ESWE Energie CENTER bequeme Strickmützen. Die werden vor Ort mit einem Namen bestickt.
Eine Woche später, also am 9. Dezember, kommt der Nikolaus höchstpersönlich in die Kirchgasse. Kinder können sich über eine Schoko-Überraschung freuen und im Ausschank gibt es kostenlosen heißen Apfelsaft.
Am dritten Adventssamstag  (16. Dezember) spendieren die ESWE-Mitarbeiter allen Besuchern einen warmen Kakao. Die Adventsaktionen starten jeweils um 10 Uhr und dauern, solange der Vorrat reicht.

24.11.2017
ESWE bringt Stromtankstelle nach Eltville
Bereit zum Aufladen (v. l.): Patrick Kunkel, Bürgermeister der Stadt Eltville, Andreas Bsullak, Geschäftsführer Maschinenbau Bsullak, Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender ESWE Versorgungs AG, Hans-Walter Pnischeck, Erster Stadtrat und Johannes Kraft, Vertriebsingenieur ESWE Versorgung

ELTVILLE/WIESBADEN. „Als Wein-, Sekt- und Rosenstadt  tragen wir eine besondere Verantwortung für unsere Natur“, sagt Eltvilles Bürgermeister Patrick Kunkel. „Deshalb freuen wir uns, dass jetzt ein weiterer wichtiger Beitrag für den Klimaschutz realisiert werden konnte.“ Denn nun gibt es eine neue Ladestation für Elektrofahrzeuge in Eltville.

Realisiert wurde die Stromtankstelle durch die ESWE Versorgungs AG bei Maschinenbau Bsullak in der Rohrbergstraße. „Wir werden den Fuhrpark in unserer Firma langfristig auf elektrische Fahrzeuge umstellen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Bsullak. „Außerdem freue ich mich, dass wir Kunden und Bürgern mit Elektrofahrzeugen weitere Lademöglichkeiten bieten können. Denn nur, wenn wir die Ladeinfrastruktur in Deutschland ausbauen, können wir das Thema Elektromobilität in der Gesellschaft auch wirklich vorantreiben.“

Genau hier engagieren sich die ESWE-Experten. Ralf Schodlok ist Vorstandsvorsitzender des Wiesbadener Energiedienstleisters. Er erläutert: „Damit die Energiewende gelingt, brauchen wir intelligente und intuitive Konzepte, die möglichst vielen Partnern einen einfachen und kostengünstigen Beitrag ermöglichen. Mit unserem ESWE Stromtank SERVICE haben wir so ein Konzept entwickelt.“

In der Praxis heißt das: ESWE Versorgung hat im Vorfeld die Planung und Finanzierung der Ladestation bei Maschinenbau Bsullak übernommen. Die Installation wurde dann mit einem regionalen Partner (Werner Elektrotechnik GmbH, Eltville) durchgeführt. Und auch bei der Betriebsführung (u. a. Anbindung an ein Fernüberwachungssystem), Instandhaltung, Wartung und Abrechnung gegenüber dem Ladekunden ist ESWE federführend.

Maschinenbau Bsullak zahlt dafür eine fixe monatliche Rate und hat somit eine volle Kostenkontrolle. Die Vertragslaufzeit beträgt drei Jahre.

Zum Einsatz kommt in Eltville eine Wandladestation des renommierten deutschen Herstellers ABL. Diese verfügt jeweils über zwei Ladepunkte (Typ 2 à 22 kW Ladeleistung) – und wird natürlich mit ESWE Natur STROM betrieben. Denn nur so macht Elektromobilität wirklich Sinn.

Besonders toll für alle E-Mobil-Fahrer: Die Ladestation ist öffentlich, und ESWE wird den Ladestrom bis mindestens Mitte 2018 kostenfrei zur Verfügung stellen.

20.11.2017
Schlangenbad entscheidet sich erneut für ESWE Versorgung
Bei der Vertragsunterzeichnung (v. l.): Jörg Höhler (Vorstandsmitglied ESWE Versorgungs AG), Ralf Schodlok (Vorstandsvorsitzender ESWE Versorgungs AG), Michael Schlepper (Bürgermeister Schlangenbad) und Walter Meißner (Erster Beigeordneter Schlangenbad)

Vertrauen, Verlässlichkeit und ein faires Miteinander – das sind die Grundpfeiler einer guten Partnerschaft. Und von der profitiert auch Schlangenbad weiterhin: Die Gemeinde hat gerade den Gaskonzessionsvertrag erneut an die ESWE Versorgungs AG vergeben. Der Wiesbadener Energiedienstleister sichert damit langfristig die Voraussetzung für eine preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche Versorgung der Einwohner und Gewerbetreibenden mit Erdgas in den kommenden 20 Jahren.

Schlangenbads Bürgermeister Michael Schlepper, der Erste Beigeordnete Walter Meißner sowie der Vorstand der ESWE Versorgungs AG, Ralf Schodlok und Jörg Höhler, unterzeichneten jetzt die entsprechenden Verträge. „Unsere Zusammenarbeit in den letzten Jahrzehnten verlief immer reibungslos und hat sich bewährt“, betont Schlepper. „Im neuen Vergabeverfahren, das strengen Vorgaben folgte, hat ESWE sich darüber hinaus nochmals als innovativer Anbieter präsentiert, ein sehr gutes Gespür für die Bedürfnisse unserer Bürgerinnen und Bürger bewiesen und mit einem stimmigen und durchdachten Angebot überzeugen können.“ 

„Als ehemaliges Stadtwerk sind wir seit 87 Jahren eng mit der Region verbunden und fühlen uns den Menschen hier verpflichtet“, erklärt ESWE-Vorstandsvorsitzender Ralf Schodlok. „Vom traditionellen Energieversorger haben wir uns zum modernen Energiedienstleister entwickelt und überzeugen mittlerweile bundesweit mit unseren Produkten. Unsere Heimat ist und bleibt aber in unserem Fokus. Hier sind wir ein versierter Partner vor Ort.“

Gerade beim Thema Energieversorgung spielen Erfahrung und lokale Kenntnisse eine große Rolle: Das Schlangenbader Gasnetz hat eine Länge von 53,8 Kilometern. Davon sind 28,2 km Hochdruck- und 25,6 km Niederdruckleitungen. Im Erdgasnetz werden 3 Ortsnetzstationen betrieben und es sind 1.192 Ausspeisepunkte mit 1.242 Anschlussnutzern angeschlossen. Die entnommene Jahresarbeit betrug im Jahr 2016 52,1 Millionen Kilowattstunden (kWh) bei einer Jahreshöchstlast von 19.255 kWh/h.

Hier kann ESWE als verantwortungsvoller Betreiber punkten. „Bei Erdgas betrug die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung 2016 bundesweit 1,03 Minuten“, erläutert ESWE-Vorstandsmitglied Jörg Höhler. „Im Versorgungsgebiet von ESWE waren es lediglich 0,58 Minuten.“

Mit dem aktuellen weiteren Vergabeerfolg ist ESWE Versorgung nun breit aufgestellt: Die AG und ihre Tochtergesellschaft sw netz verantworten die Strom-, Gas- und Wassernetze sowie die Straßenbeleuchtung in Wiesbaden (bis 2034), das Strom- (bis 2028) und Gasnetz (bis 2033) in Taunusstein sowie das Gasnetz in Walluf (bis 2034) und nun erneut in Schlangenbad (bis 2036).

20.11.2017

Am Samstagabend, 18. November kam es in Teilen von Delkenheim und Nordenstadt zum Stromausfall. Betroffen waren ca. 3500 Haushalte.

Im Umspannwerk der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH in der Mainzer Straße hatte ein Fehler in einer Messeinrichtung um 17.59 Uhr zu einer Rauchentwicklung geführt. Durch die auftretende Spannungsveränderung kam es zu einem Folgefehler, der den Stromausfall verursachte.

Einheiten der Feuerwehr rückten an und hatten die Situation schnell im Griff.

Um 19.39 Uhr waren alle Wiesbadener Haushalte wieder versorgt.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten für die betroffenen Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger“, erklärt Jörg Höhler, Technischer Vorstand der ESWE Versorgungs AG vor Ort. „Unsere Kollegen haben sich bemüht, schnellstmöglich eine stabile Strombelieferung zu gewährleisten. Zu betonen ist, dass der heutige Ausfall nichts mit dem Kurzschluss vom Donnerstag zu tun hatte. Dieser fand in einem anderen Umspannwerk statt. Dass es so zeitnah zu einem weiteren Ausfall kam, ist ein bedauerlicher Zufall, der uns leid tut.“

16.11.2017

Wie heute Morgen berichtet, kam es nach einem Kurzschluss im Umspannwerk in der Glarusstraße (frühere Kurfürstenstraße) um 7.21 Uhr zu einem totalen Stromausfall in Wiesbaden.
 
Um ca. 7.45 Uhr waren bis auf einen Stadtteil alle Bereiche Wiesbadens, um 8.31 Uhr mit Biebrich auch der letzte Stadtteil der hessischen Landeshauptstadt  wieder mit Strom versorgt. Dies erfolgte durch andere Umspannwerke im Stadtgebiet.Einzig der Industriepark InfraServ konnte aufgrund der großen benötigten Strommengen nicht über eine Noteinspeisung beliefert werden. 

Um 11.01 Uhr gelang es ESWE-Mitarbeitern, das Umspannwerk in der Glarusstraße wieder ans Netz zu nehmen. Hier sind nun drei der vier Transformatoren in Betrieb. Seit 11.14 Uhr fließt der Strom daher auch bei InfraServ wieder.

Der Bereich im Untergeschoss des Umspannwerkes ist mittlerweile begehbar. Die ESWE-Experten untersuchen nun den Schaltanlagenbereich, in dem es zum Kurzschluss gekommen war. Mit einer abschließenden Klärung ist heute jedoch nicht mehr zu rechnen.Ein Mitarbeiter, der sich im 1. Obergeschoss aufgehalten hatte, atmete nach dem Kurzschluss aufsteigendes Rauchgas ein. Er war daher vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht worden, konnte die Klinik aber bereits am frühen Mittag wieder verlassen.

Im Umspannwerk in der Glarusstraße waren für heute eigentlich turnusmäßige Wartungsarbeiten durch Mitarbeiter der Kraftwerke Mainz Wiesbaden (KMW) geplant gewesen. Diese hätten jedoch einen anderen Bereich betroffen und konnten nach jetzigem Stand nicht begonnen werden.

Newsletter

Sie können sich in unseren E-Mail-Verteiler eintragen oder auch abmelden.

Pressemitteilungen-Archiv

Sie interessieren sich auch für Informationen der letzten Jahre?

Ihr Ansprechpartner

Frank Rolle
Frank Rolle
Unternehmenssprecher
Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fon  0611 780-2140
Fax  0611 780-2340
Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Stoiber
Petra Stoiber
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fon  0611 780-3772
Fax  0611 780-2340
Mail senden