Störungen
Gas-, Wasser- und Fernwärmestörungen 0611 780-2201
Stromstörung (sw netz) 0611 145-3201
Störung Straßenbeleuchtung Kontakt

Mit ESWE immer auf dem Laufenden

Der Medienbereich für Hintergrundinformationen und aktuelle Geschehnisse

Wenn Sie sich als Journalistin oder Journalist für die ESWE Versorgungs AG und spannende Energiefragen interessieren, finden Sie hier unsere Pressemitteilungen zu aktuellen Nachrichten, technischen Neuerungen, geplanten Investitionen und aktuellen Geschäftsentwicklungen. Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen. 

25.09.2019
„Wiesbaden Crowd“: ESWE Versorgung baut neue Fördercommunity auf
Bringen die „Wiesbaden Crowd“ an den Start (v. l.): Philip Gräter (fairplaid), Ralf Schodlok (Vorstandsvorsitzender ESWE Versorgungs AG) und Marcel Stebani (Judo Club Wiesbaden). Fotos: Paul Müller

Wiesbaden ist in Bewegung: Ob Kunstausstellung oder Fußballturnier, Volksfest oder Galaveranstaltung – als eines der ältesten Kurbäder Europas zeigt sich Wiesbaden heute extrem quirlig, bunt und modern. Dafür sorgen auch viele Vereine und Initiativen, die mit ihren Veranstaltungen und Angeboten pulsierendes Leben in die Stadt bringen. ESWE Versorgung baut nun eine Fördercommunity auf, die engagierten Machern bei der Realisierung ihrer Projekte hilft: Unter www.wiesbaden-crowd.de ermöglicht ESWE Versorgung mit der „Wiesbaden Crowd“ die direkte finanzielle Unterstützung von tollen Ideen durch noch mehr Bürgerinnen und Bürger.

Die „Wiesbaden Crowd“ ist für Macher und Anpacker aus der hessischen Landeshauptstadt gedacht. Innerhalb von 60 Tagen können sie auf der Seite für ihr Projekt Gelder von Familie, Freunden, Mitgliedern oder auch völlig Fremden einsammeln. Einzige Bedingungen: Das Vorhaben verfolgt einen sozialen, kulturellen, sportlichen oder gesellschaftlichen Zweck und ist für Wiesbaden bestimmt. „Unsere Crowd sorgt für ein Höchstmaß an Transparenz“, erklärt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG.

Mit 90-jähriger Tradition in Wiesbaden ist ESWE Versorgung als zuverlässiger Lieferant von Energie bekannt. Durch die enge Verbundenheit zu seiner Heimatstadt ist der Energiedienstleister aber auch als großer Förderer von Sport, Kunst, Kultur und Sozialprojekten nicht mehr wegzudenken. Mit gezieltem Sponsoring unterstützt ESWE viele Anschaffungen und Veranstaltungen in der Region und macht sie dadurch oft erst möglich.

Mit der „Wiesbaden Crowd“ geht ESWE jetzt einen innovativen Schritt weiter und verbindet Initiatoren von wichtigen Projekten mit Menschen, die diese Ideen finanziell unterstützen möchten. ESWE Versorgung wird zum „aktiven Ermöglicher“, der seiner regionalen Verantwortung noch nachhaltiger gerecht wird. ESWE-Chef Ralf Schodlok ist sich sicher: „Durch die ‚Wiesbaden Crowd‘ werden wir mit Hilfe aller Bürgerinnen und Bürger deutlich mehr Projekte unterstützen können, die unsere Stadt noch lebenswerter machen.“ Denn Crowdfunding steht für die digitale Finanzierung („funding“) durch eine Menge („crowd“).

Die „Wiesbaden Crowd“ von ESWE Versorgung entstand in Zusammenarbeit mit dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und ist ein Produkt der „fairplaid GmbH“. „fairplaid“ ist spezialisiert auf die Erstellung und Betreuung von Crowdfunding-Portalen  und hat für den VKU bereits 16 erfolgreiche Plattformen in ganz Deutschland realisiert. Mehr als 8.500 Unterstützer haben dort fast 600.000  Euro für fast 150 Projekte eingesammelt. Über 90 Prozent der Projekte sind erfolgreich.

Jede Bürgerin und jeder Bürger wird bereits ab 1 Euro zum Unterstützer/Förderer.  Der Unterstützer kann als Gast oder registrierter Nutzer helfen und zudem entscheiden, ob er öffentlich sichtbar fördern oder lieber anonym bleiben möchte. Gespendet wird über zertifizierte Bezahlmethoden.

Für alle Projekte auf der „Wiesbaden Crowd“ stellt ESWE Versorgung zusätzlich jeden Monat 1000 Euro zur Verfügung. Das heißt: Unterstützt  jemand eines der Projekte mit mindestens 10 Euro, gibt ESWE Versorgung 10 Euro aus dem Crowd-Fördertopf zum Projekt dazu.

„Während der Laufzeit wird das Geld von einem BaFin zertifizierten Partner, der Secupay AG, rechtlich getrennt und treuhänderisch sicher verwahrt“, erläutert Philip Gräter, Leitung White-Label & Partner bei ‚fairplaid‘. „Die gesammelte Summe wird am Ende aber nur ausgezahlt, wenn das Ziel erreicht ist. Ist dies nicht der Fall, gehen die Gelder automatisch an die Unterstützer zurück. Im Gegenzug dürfen Projekte während ihrer Laufzeit aber auch überfinanziert werden, also mehr als die zunächst angesetzte Zielsumme erreichen.“

Als besonderes Dankeschön können Projektstarter ihren potentiellen Unterstützern/Förderern attraktive Prämien anbieten, z. B. ein exklusives Aktions-T-Shirt oder eine VIP-Einladung zur Premiere. Unterstützer können also frei spenden oder sich etwas aus dem Prämienshop als Gegenleistung aussuchen. Spendenbescheinigungen werden von Projektstarten, die gemeinnützige eingetragene Vereine sind, ausgestellt, wenn keine Prämie abgerufen wurde.

Großer Vorteil für einen Projektstarter: Er bekommt nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern baut sich mit einer „Wiesbaden Crowd“-Kampagne eine eigene Community auf, die bleibt.

Keine Idee ist zu klein, kein Vorhaben zu ambitioniert, um es nicht der Fördergemeinschaft der „Wiesbaden Crowd“ vorzustellen – egal, ob es um eine Schaukel für den Kindergarten, ein Instrument für die Jugend-Band oder Gelder fürs Schullandheim geht. Erster Projektstarter des neuen ESWE-Angebots ist der Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. Denn erstmalig in der Geschichte der Judo Bundesliga Frauen findet ein Finale in Hessen statt – nämlich in Wiesbaden: Die Erstliga-Damen des JCW gehen am 9. November in der Halle am Platz der Deutschen Einheit als Vorrundensieger an den Start und freuen sich darauf, den Deutschen Meister in Wiesbaden zu küren.

Für den Verein ist das eine große Ehre, aber gleichzeitig in der Organisation auch eine anspruchsvolle Aufgabe. Vor allem kommen hohe Kosten für Hardware, Software, Technik, Kampfrichter, Matten, Equipment und vieles mehr auf den JCW zu. Sollte die „Wiesbaden Crowd“ sogar einen Überschuss ermöglichen, fließen Gelder aus der Final-Veranstaltung automatisch in die Förderung des Nachwuchses. „Wenn es richtig gut läuft, ist die Anschaffung einer zweiten Wettkampffläche drin, die wir uns bisher mühselig bei befreundeten Vereinen ausleihen mussten“, sagt Marcel Stebani, Manager Bundesliga beim Judo Club Wiesbaden. „Die Matten werden jeden Tag in unseren Schul-, Förderschul- und Kitagruppen im Einsatz sein und wir benötigen diese, um vermehrt Kinder- und Jugendturniere auszurichten sowie um unsere erfolgreiche Arbeit im Judo mit Handicap auszubauen.“

Das haben jetzt die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener in der Hand: Das Projekt „Bundesligafinale Wiesbaden“ auf der „Wiesbaden Crowd“ läuft noch bis zum 23. Oktober.

www.wiesbaden-crowd.de
www.eswe-versorgung.de
jcw.de

Aktuelle Pressemitteilungen

07.11.2019
Ein Jahr Gratis-Strom mit der „WI+WAS“-App gewinnen
Mit der „WI+WAS“ Service App auf Schatzsuche gehen: Einfach bei den Partnern vor Ort den Code einscannen und direkt viele Gewinnmöglichkeiten nutzen.

Jetzt wird Wiesbaden noch spannender und lebendiger – möglich macht’s die große interaktive Schatzsuche „Entdecke das WI“ von ESWE Versorgung. Der Hauptgewinn: ein Jahr Gratis-Strom!

Heute (7. November) geht’s los. Ab sofort wird nämlich die „WI+WAS“ Service-App von ESWE Versorgung zur digitalen Schatzkarte mit wechselnden Hinweisen. Einfach die „WI+WAS“-App kostenlos im Google Play Store oder im Apple App Store herunterladen. Neben den vielen Serviceangeboten (Veranstaltungshinweise, Nachrichten, öffentlicher Nahverkehr, Finder für Stromtankstellen und Notfallapotheken, Abfallkalender, Wetterdienst etc…) werden regelmäßig wertvolle Entdecker-Tipps zu den tagesaktuellen „Schätzen“ gegeben. Diese sind im gesamten Stadtgebiet versteckt und lassen sich an den Standorten der teilnehmenden Kooperationspartner finden.

Dann nur noch die ausgehängten Schatz-Codes einscannen und fleißig sammeln. Denn alle Teilnehmer können mehrfach gewinnen: Die schnellsten Schatzsucher erwartet bei den Kooperationspartnern direkt vor Ort eine Belohnung. Außerdem nehmen alle erfolgreichen Schatzsucher an der monatlichen Verlosung von drei 100-Euro-Gutscheinen für tolle Produkte aus dem ESWE Online-Shop (shop.eswe.com) teil. Und schließlich wartet am Ende der großen Entdeckungsreise noch der Hauptreis: ESWE übernimmt ein Jahr lang die Stromrechnung (bis 5000 kWh).

Alle Schatzjäger können sich auf der Webseite „entdecke-das-wi.de“ für einen Newsletter anmelden und so zusätzliche Informationen erhalten. Der Aktionszeitraum beträgt sechs Monate und endet mit einem Event im April 2020!

„Seit 90 Jahren sind wir ein Teil dieser Region, unserer Heimatstadt fühlen wir uns sehr verbunden“, betont Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Mit dem Gewinnspiel ‚Entdecke das WI‘ geben wir allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihre Landeshauptstadt noch einmal neu in all ihrem Facettenreichtum kennenzulernen.“

„Entdecke das WI“ wird von ESWE Versorgung in Kooperation mit Wiesbadener Unternehmen, dem Einzelhandel und der Gastronomie durchgeführt und macht unsere Stadt als einzigartiges und verbindendes Ereignis erlebbar. Die tagesaktuellen Belohnungen und Gewinne werden von den Kooperationspartnern gestellt.

Aktuelle Informationen gibt es unter eswe-versorgung.de und ab sofort unter entdecke-das-wi.de.
Interessierte Unternehmen können sich im Kampagnenverlauf jederzeit um eine Teilnahme als Kooperationspartner bewerben. Über alle Details informiert Eric Kaiser von der Wiesbadener Agentur „schoenmueller“ (eric.kaiser@schoenmueller.com, 0611  360 852 18).

Über die ESWE Service-App „WI+WAS“

Mit der „WI+WAS“-App sind Nutzer immer topaktuell informiert und wissen, was gerade passiert. Egal ob Veranstaltungshinweise, Nachrichten, Abfahrtsmonitor und Verbindungssuche des öffentlichen Nahverkehrs, Stromtankstellen-Finder oder Notfallapotheken, Abfallkalender mit Erinnerungsfunktion, Wetterdienst oder Sport-News: Die „WI+WAS“-App bietet einfach und schnell alle wichtigen Informationen – lokal, regional und überregional. Darüber hinaus enthält die App eine Schnittstelle zum Service-Bereich „Meine ESWE“. Dort können Zählerstände bequem mit der Kamera des Smartphones erfasst und direkt übermittelt werden. Im Anschluss sind sie im Online-Kundenportal abrufbar.

04.11.2019
ESWE bringt Ladeinfrastruktur vor Ort voran
Setzt auf den Ausbau der Elektromobilität: Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG

Auf dem heutigen Autogipfel in Berlin soll ein Masterplan „Ladeinfrastruktur“ beschlossen werden. Der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung begrüßt, dass die Bundespolitik dem Ausbau der öffentlichen und privaten Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität eine hohe Priorität einräumt.
 
Klar ist: Der Masterplan auf nationaler Ebene kann die Planungen vor Ort, wie auch ESWE Versorgung sie seit geraumer Zeit betreibt, nicht ersetzen. Er kann sie aber erheblich erleichtern. 
 
Zu Recht stellt der Masterplan fest, dass Deutschland nicht erst am Anfang des Ausbaus der Ladeinfrastruktur steht. Die Energiebranche hat in den vergangenen Jahren den Ausbau der öffentlichen, aber auch der privaten Ladeinfrastruktur erheblich vorangebracht. Über 20.600 öffentliche Ladepunkte existieren bereits, viele weitere werden gerade errichtet oder geplant. Die Zahlen belegen auch, dass der Ausbau bis heute immer mehr an Fahrt aufgenommen hat. Innerhalb eines Jahres ist es gelungen, die Anzahl um über 50 Prozent zu steigern.

Für die Landeshauptstadt und die Region bedeutet das: ESWE Versorgung hat bislang in Wiesbaden, Mainz-Kastel, Taunusstein, Rüdesheim, Eltville und Hünstetten insgesamt 60 öffentliche Ladestationen mit 120 Ladepunkten an 45 Standorten errichtet. Weitere Stationen sind geplant – hier hängt aber sehr viel von behördlichen Zusagen ab.  Dieser Ausbau war und ist kein Selbstläufer. Trotz schwieriger ökonomischer und administrativer Herausforderungen ist ESWE in Vorleistung gegangen, um die Elektromobilität zu ermöglichen.
 
„Wenn wir die Mobilitätswende ernst nehmen, spielen Elektroantriebe eine wichtige Rolle“,  erklärt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Im Bild der vernetzten Stadt von morgen ist die Elektromobilität nicht mehr wegzudenken. Mit unterschiedlichsten Produkten und maßgeschneiderten Lösungen ermöglichen wir es unseren Kunden bereits, auf eine nutzer- und klimafreundliche Verkehrsalternative umzusteigen.“

01.11.2019

Klimafreundlich, nachhaltig und leise – die Landeshauptstadt setzt in ihrem Mobilitätsstrategie ab sofort noch stärker auf Strom! Für den städtischen Fuhrpark sind nach einer EU-weiten Ausschreibung insgesamt 52 Elektrofahrzeuge bestellt worden. Die notwendige Ladeinfrastruktur baut jetzt ESWE Versorgung auf.

Im letzten Dezember hatte die Stadtverordnetenversammlung der Fuhrparkumstellung auf Elektromobilität zugestimmt. ESWE Versorgung wird auf dieser Grundlage an insgesamt elf Standorten (acht Standorte der Landeshauptstadt und drei Standorte der ELW) zusammen 72 neue Ladepunkte errichten. Acht davon sind Schnellladepunkte.

„Unser erklärtes Ziel ist es, den Anteil von E- und Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen in Wiesbaden deutlich zu steigern. Die Landeshauptstadt muss dabei mit gutem Beispiel vorangehen“, erklärt Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr. „Neben der Elektrifizierung der Busflotte und der Parkgebührenbefreiung für Elektroautos auf öffentlichen Parkplätzen ist die von uns vorangetriebene Flottenumstellung der nächste naheliegende Schritt.“

Die Projektleitung auf Seiten der Landeshauptstadt liegt beim Umweltamt, das bereits Fördermittel des Bundes für das Vorhaben eingeworben hatte. Amtsleiterin Dr. Jutta Braun erklärt: „Wir arbeiten mit Hochdruck am Ausbau der Ladeinfrastruktur. An einigen Standorten müssen dafür aber noch Anpassungen an den elektrischen Hausanschlüssen oder grundlegende technische Voraussetzungen geschaffen werden.“

So wird in der Wettiner Straße eine neue Trafo-Station errichtet, die zunächst über 30 Ladepunkte im technischen Rathaus am Gustav-Stresemann-Ring mit Strom versorgen wird. Die Installationsarbeiten für die Ladesäulen finden im November und Dezember statt. Im Januar 2020 gehen die E-Tankstellen schließlich in Betrieb – rechtzeitig vor der Auslieferung der neuen Stromer-Flotte im Februar. Denn die Wagen haben Lieferfristen zwischen vier und elf Monaten. „Wir freuen uns, dass wir mit ESWE Versorgung und sw netz Auftragnehmer haben, die auch den straffen Zeitplan mitgehen können“, erklärt die Umweltamtsleiterin.

ESWE Versorgung hat als kommunaler Energiedienstleister und Experte in Fragen der modernen Mobilität mittlerweile 114 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Wiesbaden und Umgebung – dazu zählen Eltville, Taunusstein, Rüdesheim und Mainz-Kastel – errichtet. „Um die Mobilitätswende in Deutschland herbeizuführen, brauchen wir den Ausbau der Elektromobilität“, ist sich Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG, sicher. „Die Landeshauptstadt nimmt dabei durch ihre Entscheidung eine wichtige Vorbildfunktion ein.“

Die Anschaffung der Fahrzeuge und Ladesäulen wird durch das Sofortprogramm „Saubere Luft 2017 – 2020“ des Bundes bezuschusst. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur wird mit rund 195.000 von 220.000 Euro gefördert. Die  Kosten für die Schaffung der Anschlussvoraussetzungen an allen Standorten sind selbst nicht förderfähig und belaufen sich auf etwa 450.000 Euro. Andreas Kowol: „Diese Investition ist für den Ausbau einer nachhaltigen Mobilität in unserer Stadt unerlässlich und gilt für die Luftreinhaltung wie für den Klimaschutz gleichermaßen.“

30.10.2019
Großer Wurf für die „Wiesbaden Crowd“
Mit dem schwarzen Judo-Gürtel für die „Wiesbaden Crowd“ (v. l.): Philip Gräter (fairplaid), Ralf Schodlok (Vorstandsvorsitzender ESWE Versorgungs AG) und Marcel Stebani (Judo Club Wiesbaden). Foto: Paul Müller / ESWE Versorgung

Sie haben es geschafft! Großer Wurf für den Judo Club Wiesbaden mit der „Wiesbaden Crowd“: 7150  Euro hat der Sportverein innerhalb von 30 Tagen auf der neuen Spenden- und Sponsoring-Plattform eingesammelt – von Wiesbadener Bürgern und Unternehmen. Möglich gemacht hat es der Energiedienstleister ESWE Versorgung. Mit dem Geld kann das Bundesliga-Finale am 9. November realisiert werden.
 
„Wir sind stolz auf den großartigen Start unserer neuen Crowdfunding-Plattform“, erklärt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Durch diese moderne Form der Schwarmfinanzierung können wir alle gemeinsam in Zukunft noch mehr Projekte unterstützen, die unserer Stadt zugutekommen. Es freut mich besonders, dass sofort das erste Projekt so erfolgreich beendet wurde.“

Der Judo Club Wiesbaden 1922 e.V. (JCW) schwimmt derzeit auf einer sportlichen Erfolgswelle. Gerade erst hat JCW-Kämpferin Christina Faber bei den Judo-Weltmeisterschaften U21 in Marrakesch die Bronzemedaille gewonnen. Zuhause darf der JCW nun im November das in der Geschichte der Judo Bundesliga Frauen erste Finale in Hessen ausrichten – eine große Ehre, aber auch eine immense finanzielle Belastung. Der Verein warb auf der „Wiesbaden Crowd“ für seine Veranstaltung. Das Ziel: Eine finanzielle Unterstützung von 6000 Euro für Hardware, Software, Technik, Kampfrichter, Matten und weiteres Equipment zu sammeln.

Die angestrebte Summe wurde innerhalb von 30 Tagen nicht nur erreicht, sondern in einem spannenden Endspurt sogar noch übertroffen – um 1150 Euro. Das ist ein Zielergebnis von 119 Prozent! Insgesamt 56 Unterstützer haben dabei geholfen und können sich über Prämien freuen, die der JCW für die finanzielle Hilfe angeboten hatte. 540 Euro kamen aus dem ESWE-Fördertopf der „Wiesbaden Crowd“ dazu. „Den Überschuss können wir jetzt in die Nachwuchsförderung einfließen lassen“, freut sich  Marcel Stebani, Manager Bundesliga beim JCW.

Die „Wiesbaden Crowd“ von ESWE Versorgung ist eine digitale Fördercommunity, die engagierten Machern bei der Realisierung ihrer Projekte hilft: Unter www.wiesbaden-crowd.de ermöglicht ESWE Versorgung die direkte finanzielle Unterstützung von tollen Ideen durch Bürgerinnen und Bürger. Denn Crowdfunding steht für die digitale Finanzierung („funding“) durch eine Menge („crowd“). Jede Bürgerin und jeder Bürger kann bereits ab 1 Euro zum Förderer werden. Der Unterstützer kann dabei selbst entscheiden, ob er öffentlich sichtbar fördern oder lieber anonym bleiben möchte. Gespendet wird über zertifizierte Bezahlmethoden.

Die „Wiesbaden Crowd“ wird von ESWE Versorgung in Zusammenarbeit mit dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und der  fairplaid GmbH realisiert.

Für alle Projekte auf der „Wiesbaden Crowd“ stellt ESWE Versorgung zusätzlich jeden Monat 1000 Euro zur Verfügung. Das heißt: Unterstützt  jemand eines der Projekte mit mindestens 10 Euro, gibt ESWE Versorgung 10 Euro aus dem Crowd-Fördertopf zum Projekt dazu.

Großer Vorteil für einen Projektstarter: Er bekommt nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern baut sich mit seiner „Wiesbaden Crowd“-Kampagne sogar dauerhaft seine eigene Community auf.

„Wir gehen jetzt auf jeden Fall sehr beruhigt in die Vorbereitungen zum großen Finale am Platz der Deutschen Einheit und freuen uns auf viele neue Besucher“, sagt Marcel Stebani. „Anderen Vereinen und Initiatoren kann ich die ‚Wiesbaden Crowd‘ nur ans Herz legen.“

Alle Informationen zur „Wiesbaden Crowd“ gibt es unter www.wiesbaden-crowd.de.

25.10.2019
ESWE Versorgung gehört zu Deutschlands Besten

ESWE Versorgung gehört zu den besten Energieversorgern Deutschlands! Das hat eine aktuelle Studie ergeben, die DEUTSCHLAND TEST gemeinsam mit dem Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchgeführt hat. Damit darf der Wiesbadener Energiedienstleister jetzt das Siegel „Deutschlands Beste“ tragen.

Untersucht wurden rund 20.000 Unternehmen und Marken bundesweit. Berücksichtigt wurden aber auch Unternehmen, die ein aktives Geschäft mit Deutschland betreiben oder hier einen Sitz haben.

Laut Studie gehört ESWE Versorgern untern den gelisteten Energieversorgern mit 66,4 Punkten zu den Top-25 deutschlandweit.

Die Untersuchung wurde über 16 Monate hinweg durchgeführt und Ende April dieses Jahres abgeschlossen. Analysiert wurden Markenbewertungen im Internet. Insgesamt wurden 107 Millionen Nennungen erfasst und verschiedenen Branchen zugeordnet. Aus positiven und negativen Nennungen erstellten die Experten einen sogenannten „Tonalitätssaldo“ und normierten diesen für die jeweilige Branche.

„Wir haben die Digitalisierung unseres Hauses innerhalb der letzten Jahre massiv vorangetrieben und bieten unseren Kunden auch im Internet einen möglichst hohen Servicekomfort an“, sagt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Der persönliche Kontakt und die Dienstleistung vor Ort sind und bleiben uns besonders wichtig. Die Ergebnisse von DEUTSCHLAND TEST und die Zugehörigkeit zu ‚Deutschlands Besten‘ zeigen uns aber, dass wir auch für die Herausforderungen der Zukunft optimal aufgestellt sind und als Wiesbadener im bundesweiten Wettbewerb eine wichtige Rolle spielen.“

Um diese Entwicklung weiter voranzutreiben, steht aktuell ein Relaunch der ESWE-App ins Haus. Eine zentrale Neuerung ist dabei die Möglichkeit, Zählerstände ganz unkompliziert über das Kundenportal per Smartphone oder Tablet einzuscannen und  an ESWE Versorgung zu übertragen.

Pressemitteilungen

Sie können sich in unseren E-Mail-Verteiler eintragen oder auch abmelden.

Ihr Ansprechpartner

Frank Rolle
Frank Rolle
Unternehmenssprecher
Leiter Unternehmenskommunikation
Fon  0611 780-2140
Fax  0611 780-2340
Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Stoiber
Petra Stoiber
Unternehmenskommunikation
Fon  0611 780-3772
Fax  0611 780-2340
Mail senden