Störungen
Gas-, Wasser- und Fernwärmestörungen 0611 780-2201
Stromstörung (sw netz) 0611 145-3201
Störung Straßenbeleuchtung Kontakt

Mit ESWE immer auf dem Laufenden

Der Medienbereich für Hintergrundinformationen und aktuelle Geschehnisse

Wenn Sie sich als Journalistin oder Journalist für die ESWE Versorgungs AG und spannende Energiefragen interessieren, finden Sie hier unsere Pressemitteilungen zu aktuellen Nachrichten, technischen Neuerungen, geplanten Investitionen und aktuellen Geschäftsentwicklungen. Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung über unser Unternehmen. 

Aktuelle Pressemitteilungen

20.02.2020
Fernwärme für das Herz der Stadt

Nachdem ESWE Versorgung bereits das RMCC und andere Großabnehmer, wie das neue Kureck, an das umweltfreundliche Fernwärmenetz angeschlossen hat, sollen bis Oktober 2020 auch das Alte und das Neue Rathaus sowie der Neubau an der Ellenbogengasse folgen.

Darüber hinaus ist ESWE Versorgung mit dem Land Hessen und Vertretern des Landtags in intensiven Gesprächen hinsichtlich einer möglichen Fernwärmeversorgung des derzeit restaurierten Gebäudekomplexes. Bei einem positiven Abschluss kann dann direkt ein weiterer Großabnehmer von fossiler Energie auf Fernwärme umgestellt werden.

Das wartungsarme und lokal emissionsfreie Fernwärmesystem ersetzt die in die Jahre gekommene Erdgasheizung in den Gebäuden. Der Hauptgrund für die Fernwärme ist die wesentlich bessere Öko-Bilanz. Es werden beispielsweise rund zwei Drittel der bisherigen CO2-Emissionen eingespart.
 
95 Millionen Kilogramm lokaler CO2-Ausstoß weniger

Der Ausbau des Fernwärmenetzes ist eine der vielen Maßnahmen im städtischen Luftreinhalteplan, mit dem erfolgreich ein Dieselfahrverbot in Wiesbaden abgewendet werden konnte. Zentral gespeist wird das Fernwärmenetz u. a. durch das Wiesbadener Biomasseheizkraftwerk. Hier wird Energie zur Verfügung gestellt, für die ansonsten 16 Millionen Liter Heizöl verfeuert werden müssten. Darauf kann in Wiesbaden verzichtet werden. Das heißt: Die regenerative Energienutzung durch Biomasse reduziert den lokalen CO2-Ausstoß um rund 95 Millionen Kilogramm Kohlendioxid pro Jahr.

„Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz bestimmen immer mehr auch den Alltag der Bürgerinnen und Bürger“, sagt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Das bestätigt einen langfristigen strategischen Kurs unseres Unternehmens. Wir verfolgen bereits seit mehr als einem Jahrzehnt eine Energiestrategie, die zu nachhaltigen Erfolgen im Klimaschutz führt. Der konsequente Ausbau unseres Fernwärmenetzes ist eine der Säulen.“

Bauplanung in Absprache mit den Interessensgruppen

Da bei der Planung des Bauverlaufs die Interessen der zahlreichen Veranstalter auf Markt- und Schlossplatz berücksichtigt wurden, kann nicht an einem Stück durchgebaut werden. Vielmehr wird unter Berücksichtigung aller Veranstaltungen bis Mitte September 2020 kleinteiliger in mehreren Bauabschnitten gearbeitet. Während des Weinfestes ruhen die Arbeiten vollständig.

Neben der Verlegung von rund 330 Metern doppelläufiger Fernwärmeleitungen erfolgt in koordinierten Arbeitsschritten auch die Erneuerung von jeweils rund 300 Metern Gas- und Wasserleitungssystemen.

Der für den Bau verantwortliche ESWE-Vorstand Jörg Höhler erklärt: „Wir haben die Winterpause gut genutzt, um trotz der sehr anspruchsvollen Rahmenbedingungen eine solide Planung aufzusetzen, die den Interessen Aller entgegenkommt. Das Resultat ist natürlich etwas aufwändiger im Ablauf und damit auch bei den Kosten. Aber wir wissen, dass wir den großen Zuspruch für unsere Fernwärme im Herzen der Stadt nur dann weiter haben, wenn wir intensiv mit allen Beteiligten vor und auch während der Bauphase im Gespräch bleiben und auch deren Interessen berücksichtigen.“

ESWE Versorgung wird durch engen Kontakt mit den jeweiligen Genehmigungsbehörden und Interessensgruppen dafür Sorge tragen, dass alle geplanten Veranstaltungen trotz Baumaßnahmen durchgeführt werden können. Eine entsprechend enge Kooperation hatte sich schon beim Bau der Leitung unter der Wilhelmstraße und im Quellen-Gebiet bewährt. Zudem wird ESWE Versorgung regelmäßig zum Projekt informieren und etwaige notwendige Verkehrsmaßnahmen rechtzeitig ankündigen.

Darüber hinaus wird kontinuierlich auf fernwaerme.eswe-versorgung.de zum
Verlauf der Bauarbeiten und zum Hintergrund informiert. Auf dieser speziell eingerichteten Website finden Interessierte auch die richtigen Ansprechpartner.

17.02.2020
ESWE-Mitarbeiter verschenken saftige Berliner

Mit einem kräftigen Helau geht es auch bei ESWE Versorgung in die heiße Phase der Fassenacht: Von kommendem Donnerstag,  20. Februar an bis inklusive Fassenachtssamstag (22. Februar) verschenken Mitarbeiter des Wiesbadener Energiedienstleisters im ESWE Energie CENTER in der Kirchgasse 54 saftige Berliner.

Am Samstag reichen die Energie-Experten zusätzlich noch heißen Fruchtsaft. Alles natürlich kostenlos solange der Vorrat reicht.

Also einfach während der tollen Tage vorbeischauen und eine Stärkung abholen.

10.02.2020
ESWE trägt Solidarität nach außen
Setzen am „Tag der Kinderhospizarbeit“ ein Zeichen (v. l.): Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG, Ralf Jung, Geschäftsführer WiTCOM, und Peter Lautz, Geschäftsführer sw netz. Foto: Lothar Rehermann

Es ist ein deutliches Zeichen der Solidarität: Am heutigen „Tag der Kinderhospizarbeit“ zeigen die ESWE Versorgungs AG und ihre Tochterunter-nehmen sw netz und WiTCOM gemeinsam Flagge.

In Deutschland leben etwa 40.000 Kinder und Jugendliche mit lebensbegrenzenden Erkrankungen. Jährlich sterben ca. 5000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an einer solchen Krankheit. Der Aktionstag möchte ihnen, ihren Familien und Freunden gegenüber zeigen, dass sie mit ihrem Schicksal nicht alleine sind.

In Wiesbaden hat „Bärenherz“, die Stiftung für schwerstkranke Kinder, im Vorfeld ein grünes Band als Symbol der Kinderhospizarbeit verteilt. „Als Wiesbadens Energieversorger fühlen wir uns unserer Heimatstadt und ihren Menschen besonders verbunden“, sagt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Wir haben uns immer als Partner aller Bürgerinnen und Bürger verstanden. Darum ist es uns auch wichtig, am ‚Tag der Kinderhospizarbeit‘  Aufmerksamkeit zu schaffen und die besondere Arbeit von ‚Bärenherz‘ zu unterstützen.“

Deshalb trägt heute (Montag, 10. Februar) ein Großteil der Fahrzeugflotte von ESWE Versorgung, sw netz und WiTCOM, das sind rund 250 Wagen, das grüne Band des „Tages der Kinderhozpizarbeit“ – als symbolisches und verbindendes Zeichen gegenüber den betroffenen Familien, Einrichtungen und Unterstützern. „Es geht darum, das Thema ‚Tod und Sterben von Kindern‘ zu enttabuisieren und die Kinderhospizarbeit bekannter machen“, erklärt Ralf Jung, Geschäftsführer der WiTCOM Wiesbadener Informations- und Telekommunikations GmbH. 

Und sein Kollege Peter Lautz, Geschäftsführer der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH (sw netz) betont: „Mit der heutigen Aktion wollen wir gemeinsam den Bärenherz- und Kinderhospizgedanken sichtbar nach außen tragen.“ WiTCOM und sw netz sind hundertprozentige Töchter der ESWE Versorgungs AG, die in diesem Jahr in Wiesbaden ihren 90. Geburtstag feiert.

Weitere Informationen zum „Tag der Kinderhospizarbeit“ gibt es unter www.deutscher-kinderhospizverein.de/kinder-und-jugendhospizarbeit-in-deutschland/tag-der-kinderhospizarbeit/

04.02.2020
ESWE bester Versorger in Hessen und Rheinland-Pfalz

Stark in Deutschland und stark in der Region: Der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung ist im aktuellen Energie-Atlas Deutschland gleich zwei Mal als Landessieger verzeichnet.

Bereits zum sechsten Mal hat das Marktforschungsinstitut Statista für das Wirtschaftsmagazin „Focus Money“ die besten Stromanbieter Deutschlands ermittelt. Insgesamt wurden 10.240 Verbraucherinnen und Verbraucher in 175 Regionen befragt.  Darüber hinaus wurden die Stromversorger einem Service- und Websitetest unterzogen.

ESWE Versorgung gewann bei der Länderwertung gleich in zwei Bundesländern. Das schaffte daneben nur noch ein einziger Mitbewerber.
Mit einem Einzel-Punkteschnitt von 83,4 (bei maximal 100 Punkten) steht ESWE im Heimatland Hessen mit klarem Abstand an Platz Eins. Aber auch im Nachbarland Rheinland-Pfalz ist der Wiesbadener Energiedienstleister mit 82,7 Punkten Spitzenreiter. In Hessen führt ESWE die Tabelle der Besten nicht nur in Wiesbaden, sondern auch in Frankfurt, Darmstadt, Hanau, Offenbach und Rüsselsheim an.

„Die ESWE Versorgungs AG feiert in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag“, erzählt Vorstandsvorsitzender Ralf Schodlok. „Und auch, wenn wir uns vom klassischen Stadtwerk zu einem bundesweit agierenden Anbieter entwickelt haben, liegt uns unsere Heimatregion besonders am Herzen. Wir verstehen uns als Partner vor Ort, bieten Privatkundinnen und  -kunden ebenso maßgeschneiderte Produkte wie kleinen Firmen und großen Unternehmen an. Und natürlich engagieren wir uns hier in vielen kulturellen, sozialen und sportlichen Bereichen als Sponsor.“

Als Bewertungskriterien der deutschlandweiten Studie wurden u. a. Zufriedenheit, Preis, Transparenz der Preisgestaltung, Angebot regenerativer Energien und Sympathie des Auftritts abgefragt. Bei der Untersuchung des Kundenservices ging es z. B. um die Erreichbarkeit wochentags und am Wochenende, Online-Tipps für den Verbraucher oder die Einbindung sozialer Medien.

„Der Kontakt zu unseren Kundinnen und Kunden ist uns besonders wichtig“, erklärt Vertriebschef Marc Fischer. „Dabei nutzen wir alle verfügbaren Möglichkeiten – vom direkten Gespräch in einem unserer Kundencenter über den persönlichen Brief bis zum Meinungsaustausch auf Facebook oder der Unterstützung durch einen Chatbot auf unserer Homepage. Der Servicegedanke und unsere fairen Preise zeichnen uns besonders aus.“

Die komplette Studie ist nachzulesen in der aktuellen Ausgabe von „Focus Money“, Ausgabe 07 (5. Februar 2020).

Sie möchten zur Energieversorgung von ESWE wechseln? Hier können Sie Kunde werden: https://www.eswe-versorgung.de/services/tarifrechner/tarifrechner-uebersicht.html

21.01.2020
ESWE Versorgung rüstet Taunussteiner Straßenlaternen um
So war’s beim Startschuss 2018: Bürgermeister Sandro Zehner (im Korb links mit ESWE-Mitarbeiter Frank Gänsler) sowie (v. l. stehend) Jürgen Pilz, Hauptabteilungsleiter Technik ESWE Versorgung, Jörg Höhler, Vorstandsmitglied ESWE Versorgungs AG, und Patrick Wolf, Abteilungsleiter Straßenbeleuchtung ESWE Versorgung

Auch im neuen Jahr steht Klimaschutz auf der Taunussteiner Agenda ganz oben: Durch die Änderung der Straßenbeleuchtung werden allein 2020 zusätzlich 109 Tonnen des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) eingespart.

Bereits 2018 hatte der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung damit begonnen, die Taunussteiner Straßenbeleuchtung von Natriumdampf-Lampen auf  hochmoderne und effizientere LED-Leuchten umzustellen. 1846 Leuchten wurden dabei im ersten Schritt gewechselt. Jetzt geht der Austausch weiter: Zwischen Januar und Mitte März werden 568 neue LED-Leuchten anstelle der alten Stromfresser eingesetzt.

„Die Senkung des Energieverbrauchs ist Bestandteil des Energie- und Klimaschutzkonzeptes unserer Stadt und für uns ein wichtiges Ziel. Allein mit diesen 568 Leuchten haben wir bislang pro Jahr 234.000 Kilowattstunden Strom verbraucht. Nach dem Austausch werden es nur noch 50.000 sein. Von dem Strom, den wir damit einsparen, könnten etwa 45 Familien ein Jahr lang waschen, kochen, fernsehen und ihr Haus beleuchten. Das schont die Umwelt und unseren Finanzhaushalt“, so Bürgermeister Sandro Zehner.

„Die Energiewende beginnt vor Ort in den Gemeinden und Städten“, sagt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Wir haben uns sehr früh mit praktischen Lösungen beschäftigt, die in unserer Region ein Umdenken ermöglichen. Taunusstein geht hier mit sehr gutem Beispiel voran.“

250.000 Euro kostet die aktuelle Maßnahme. Zuschüsse kommen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) sowie vom ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds.

„Mit der Umstellung der Straßenbeleuchtungen auf LED-Basis spart Taunusstein jedes Jahr bares Geld“, erklärt Jörg Höhler, Vorstandsmitglied der ESWE Versorgungs AG. „Sie ist aber nicht nur wirtschaftlich und klimafreundlich, sie kann auch das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger erhöhen.“ Mit dem Austausch wechselt die Lichtfarbe von Gelb zu Weiß.

Die Umrüstung beginnt in den Ortsteilen Niederlibbach, Orlen, Watzhahn, Wingsbach und Seitzenhahn, danach folgen die großen Stadtteile Neuhof, Hahn und Bleidenstadt. Die letzten dann noch fehlenden 558 Leuchten werden bis Anfang 2021 in Taunusstein gewechselt.

Während der Bauphase werden Funktionskontrollen und elektrische Messungen zur Sicherheit durchgeführt. Deswegen kann es vorkommen, dass die Straßenbeleuchtung in den betroffenen Ortsteilen tagsüber längere Zeit an ist.

Pressemitteilungen

Sie können sich in unseren E-Mail-Verteiler eintragen oder auch abmelden.

Ihr Ansprechpartner

Frank Rolle
Frank Rolle
Unternehmenssprecher
Leiter Unternehmenskommunikation
Fon  0611 780-2140
Fax  0611 780-2340
Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin

Petra Stoiber
Petra Stoiber
Unternehmenskommunikation
Fon  0611 780-3772
Fax  0611 780-2340
Mail senden